Download Allgemeine Einleitung — Kohlenstoff — Carbonate — Silicate by C. Doelter PDF

By C. Doelter

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Allgemeine Einleitung — Kohlenstoff — Carbonate — Silicate I: Band I PDF

Best german_11 books

Kinder in der flexiblen Schuleingangsphase: Perspektiven für einen gelingenden Schulstart

Immer mehr Kinder erleben in Brandenburg ihren Schulstart in der flexiblen Die Studie untersucht historische Hintergründe, vor denen sich die aktuellen Modelle für eine veränderte Schuleingangsphase entwickelt haben. Sie präsentiert erstmals empirische Befunde aus der Befragung von Kindern und Eltern und diskutiert, wie der Schulstart der Kinder in der flexiblen Schuleingangsphase gelingen kann.

Arterielle Hypertonie

Tausend Fragen zur arteriellen Hypertonie:Welche Rolle spielen die verschiedenen hormonellen Regelkreise für die Hochdruckentstehung? Welche Aussagen erlauben die einzelnen diagnostischen Maßnahmen? Welche Ziele sollte die antihypertensive Therapie eines Patienten verfolgen? Welche neuen Medikamente wurden in jüngster Zeit entwickelt?

Extra resources for Allgemeine Einleitung — Kohlenstoff — Carbonate — Silicate I: Band I

Sample text

Pharl11. 41, 437 (1842). D. Walter, Wied. Ann. d. Phys. 42, SOS (1891). c. 37 CHEMISCHE EIGENSCHAfTEN. Das färbemittel, welches uns unbekannt ist, ist jedenfalls sehr stabil und bei hohen Temperaturen beständig, man könnte an Metalloxyde oder auch an Carbide denken, auch Siliciumcarbid vermuten, besonders aber Metalloxyde solcher Elemente, die in den Begleitmineralien vorhanden sind, wie Chrom, Eisen, Titan,) in Pyrop, Chromdiopsid, Olivin, Rutil, Titaneisen, Perowskit. Denkbar wäre auch äußerst fein verteilter Kohlenstoff.

Phys. 3. Ser. ; Bull. Soc. chirn. 51,100. 7) H. Moissan, Der elektrische Ofen. Deutsche Ubersetzung (Berlin 1897) 185. 30 C. DOELTER, DIAMANT. Trennung des Diamanten von seiner Gangmasse. - H. Moissan 1) hat eine Methode ausgearbeitet, um einige Zehntel Milligramm Diamant aus 1 kg Gangrnasse herauszubekommen. 5. Apparat zur Verbrennung des Diamanten (nach H. Moissan). einer Pinzette entfernt und abermals zuerst mit kochender Schwefelsäure, dann mit flußsäure aigeriert; diese Operation wird 12 bis 14 mal wiederholt.

Torino 37, 475 (1902). PHYSIKALISCHE EIGENSCHAfTEN. 35 stante des flüssigen Diamanten bewahrte, es beweise dies, daß Diamant aus dem flüssigen Zustand entstanden ist. für höhere Temperaturen habe ich nach einer bei Kristallen anwendbaren Methode I) die Elektrizitätsleitung bestimmt, diese gestattet aber genauere Messungen erst bei höheren Temperaturen wegen der großen Widerstände. Bei 900 0 war die erste Messung mit Wechselstrom möglich, die Leitfähigkeit nimmt bedeutend zu und ist bei 1200 0 schon sehr groß.

Download PDF sample

Rated 4.44 of 5 – based on 34 votes